Start Interviews & Porträts Julia Pink – Pornoprinzessin bei der Kirche

Julia Pink – Pornoprinzessin bei der Kirche

0
Julia Pink
VX Videostation
Voraussichtliche Lesedauer: 5 Minuten

Julia Pink – Die Pornoprinzessin spricht nach ihrem Rauswurf

Viel ist passiert seit dem letzten Interview von Eronite mit Julia Pink im März 2014, die Pornoprinzessin flog sogar aus ihrem Job bei der Kirche. Und obwohl das letzte Gespräch mit Eronite.com nur etwas mehr als drei Monate her ist, lohnt es sich sicherlich, hier das „Update“ zu lesen und danach Julia Pink Pornos anzuschauen:

Julia Pink | Eronite.comEronite: Wir haben Dich inzwischen schon drei Mal in der Bildzeitung (Link 1, Link 2, Link 3) gesehen und im Sat.1-Frühstücksfernsehen warst Du ja auch zu sehen. Wie kam es zu den vielen Berichten in den Medien über Dich als Pornopinzessin?
Julia: Ohje… ja…  (Julia lacht) Anfangs war mir wirklich nicht zum Lachen, aber inzwischen sehe ich das mit etwas weniger Emotionen. Ich bin immer noch verärgert wegen der fristlosen Kündigung meines Arbeitgebers und werde auch mit allen mir zur Verfügung stehenden Mitteln dagegen angehen. Allerdings ist die Situation, mit dem inzwischen größer werdenden Abstand, leichter zu ertragen. Trotzdem ist es für mich unmöglich zu verstehen nach 17 Jahren, in denen ich immer alles für meinen Arbeitgeber gegeben habe, einfach vor die Tür gesetzt zu werden. Ich habe meine Energie vor den Pornodrehs genauso wie während der Zeit der Drehs in meine Arbeit gesteckt und sie wirklich sehr gerne gemacht. Und das dies plötzlich alles nichts mehr zählen soll, kann und werde ich nicht akzeptieren.  Mein Arbeitgeber war immer mit mir zufrieden und noch im Februar schickten sie mich auf eine Weiterbildung zum Mentor. Daß meine Leistung dort nichts mehr zählen soll, nur weil ich nicht ins Bild der Kirche passe, kann ich nicht akzeptieren. Es kann ja eigentlich auch nicht sein, daß Millionen von Menschen sich täglich Pornofilme ansehen und diejenigen, die sie drehen, werden nicht akzeptiert bzw. sogar bestraft.

Eronite: Das heißt also, Du würdest am liebsten wieder zurück zu deiner Arbeitsstelle?
Julia: Ja, auf jeden Fall!

Julia Pink | Eronite.comEronite: Du hättest aber auch mit dem Drehen der Filme aufhören können, um Deinen Job zu behalten. War das eine Überlegung für Dich, Dein Leben als Pornoprinzessin aufzugeben?
Julia: Nach der Kündigung brauchte ich natürlich erst einmal einige Tage, um mit der neuen Situation klarzukommen. Natürlich gingen mir alle möglichen Entscheidungen durch den Kopf und auch die, mit den Filmen aufzuhören. Allerdings bin ich mir sicher, daß auch mein Leben als aktive Swingerin dann nicht mehr möglich gewesen wäre, denn auch da hätte früher oder später jemand etwas dagegen gehabt. Die Entscheidung, mit dem Swingen und Drehen weiterzumachen, war eigentlich verhältnismäßig schnell gefallen, denn das ist mein Leben und darauf kann ich nicht verzichten!

Eronite: Was hat sich denn außer Deiner Arbeitssituation noch geändert seit unserem letzten Gespräch?
Julia: Auch da gab es einige Veränderungen (lacht wieder). Ich hatte eine Eurer Fragen, die nach dem „Erkanntwerden von Fans“, gesagt, es sei bisher nicht vorgekommen. Das hat sich jetzt durch die Presse natürlich schlagartig geändert und die ersten Fans sprechen mich beim Einkaufen oder in der Stadt an. Ich finde das klasse und plaudere sehr gerne mit den Leuten über mein Leben als Pornodarstellerin. Auch um vielleicht mit dem einen oder anderen Vorurteil der Branche aufzuräumen. Viele denken, Pornos drehen wäre genau nach Vorschrift und die Frauen müßten tun und lassen was die Produzenten verlangen. Dies ist überhaupt nicht der Fall und ich kann sagen, mit all denen ich bisher zusammen gedreht habe, waren super nett und sind total auf meine Wünsche und Phantasien eingegangen. Auch wenn es mal dazu kommt, daß ein geplanter Drehpartner aus irgendeinem Grund nicht paßt, also mir nicht gefällt, ist das kein Problem und man findet einen anderen Darsteller. Auch die Sexpraktiken werden genau abgesprochen und es wird nichts verlangt, was Mann oder Frau nicht mag. Alles in allem kann ich sagen, die Drehs sind der Hammer und machen extrem viel Spaß. Echte Suchtgefahr ;o)

Sex-Göttin Helena im Interview - 13 Fragen

Die Pornoprinzessin macht weiter – Julia Pink Porno aufs Neue!

Eronite: Das hören wir auch von anderen Darstellerinnen in letzter Zeit und finden es sehr gut, daß die Mädels gut behandelt werden. Arbeitet die Pornoprinzessin Julia eigentlich noch mit Pinkmodels zusammen?
Julia: Leider nicht. Das lag auch weder an mir noch an der Agentur. Es war einfach eine gemeinsame Idee mit einem Konzept, welches wir probiert haben und es leider nicht so funktioniert hat, wie wir es alle wollten. Deshalb ist auch im Moment meine Homepage geschlossen und wird gerade neu gemacht. Sie wird Ende Juni/Anfang Juli online sein. (Eronite.com wird berichten!) Bis dahin können aber meine Filme, Clips und Videos hier angeschaut werden.

Julia Pink | Eronite.comEronite: Deine Fans freuen sich bestimmt auch auf die neue Seite, wir werden mit Sicherheit darüber informieren! Welche Projekte hast Du jetzt vor Dir?
Julia: Ich bekomme das eine oder andere Angebot für Pornodrehs und freue mich immer sehr darüber. So habe ich vor einigen Wochen erst in einem Film von Beate Uhse mit Conny Dachs gedreht. Ehrlich, auch dieser Dreh war wieder der absolute Wahnsinn und ich hatte extrem viel Spaß. Auch wenn es leider nur eine einzige Szene für mich war, hat es mich irre gefreut, dabei sein zu dürfen. Als nächstes werde ich gemeinsam mit Girlycast eine eigene kleine Reihe von Filmen produzieren, in denen ich die Hauptrolle spiele. Die Reihe soll um Urlaubsfeeling, Parties und heißen Sex gehen und wird den Namen „Holiday in Julia“ tragen (Pornoprinzessin Julia grinst dabei schelmisch). Laßt Euch überraschen! Der erste Dreh ist Anfang Juli und ich denke, daß der Film Ende Juli auf den Markt kommen wird. Weitere Filme in der Reihe sind geplant.

Eronite: Vielen lieben Dank für dein Update und zu guter Letzt noch die Frage nach der Venus, die darf natürlich nicht fehlen: Werden wir Dich dort auch sehen?
Julia: Auf jeden Fall! Ich freue mich schon sehr darauf. Ich hoffe ja, daß eventuell noch der eine oder andere Produzent auf mich zukommt und mich für seinen Stand engagiert – aber auch wenn nicht, werde ich 100%ig dort sein und ’ne Menge Spaß haben, denn das ist ja mein großer Kick, mich zu zeigen! Kisses, Eure Julia

Die Kirche schmiß die Pornoprinzessin raus

Wer mehr von Pornoprinzessin Julia Pink erfahren möchte, schaut sich einfach hier ihre Livecam-Show oder Amateur-Clips an!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here