Erotiklexikon: Scheidenkrampf

    Von Erotiklexikon
    Voraussichtliche Lesedauer: 4 Minuten
    Scheidenkrampf
    Scheidenkrampf

    « zurück zur Übersicht
    4.8
    (23)

    Kann man(n) in einer Frau feststecken?

    Immer wieder kursieren an Stammtischen Geschichten, dass es einem Pärchen beim Sex passiert sei, dass der Mann in der Vagina der Frau feststeckte und sich nicht mehr befreien konnte. Der Grund sei ein Scheidenkrampf gewesen. Konkrete Belege mit Namen der Betreffenden fehlen aber.


    Eronite empfiehlt dir
    Das Dating 3.0 – Die Zukunft des Dating


    Gibt es einen Scheidenkrampf wirklich?

    ScheidenkrampfDas Phänomen ist der Medizin bekannt. Der Fachausdruck für diese Erscheinung lautet Vaginismus. Allerdings ist es beim Vaginismus umgekehrt wie beim Scheidenkrampf der Stammtischgeschichten. Die Beckenbodenmuskulatur verkrampft sich so sehr, dass Sex, manchmal sogar das Einführen eines Tampons, unmöglich ist.

    Die Ursachen können sehr verschieden sein. Manchmal kann eine Vergewaltigung oder eine schwere Geburt einen Scheidenkrampf auslösen, der immer wiederkehrt, wenn versucht wird, etwas einzuführen. Manchmal kommt auch eine unsanft ausgeführte Untersuchung beim Frauenarzt oder Schmerzen beim Sex als Ursache in Frage.

    In der medizinischen Fachsprache wird die Erscheinung Vaginismus genannt. Er ist sogar relativ häufig. Allerdings tritt ein Scheidenkrampf nur äußerst selten beim Sex auf. Vielmehr verkrampft sich die Scheide vor dem Sex. Im Extremfall kann das so schlimm werden, dass er nicht ihn sie eindringen kann. Das Phänomen hat psychologische Gründe. Schmerzhafte Erfahrungen bei der Geburt, bei einer Untersuchung oder auch durch eine Vergewaltigung können einen Scheidenkrampf auslösen.

    Das Problem lässt sich jedoch relativ gut behandeln. Dazu wird eine Kombination aus Beckenbodentraining und eine Behandlung mit Dilatoren eingesetzt. Dilatoren sind eine Art medizinische Dildos. Sie haben unterschiedliche Durchmesser. Durch den Einsatz der Dilatoren wird die Scheide wieder daran gewöhnt, etwas eingeführt zu bekommen. Zuerst werden nur dünne Dilatoren benutzt. Der Durchmesser wird nach und nach gesteigert, bis sich ihre Muschi wieder an eine normal großen Penis gewöhnt hat.

    Scheidenkrampf beim Sex ist also ein Mythos?

    Nein, so ein Zwischenfall kommt vor, allerdings nur sehr selten. Zudem verläuft so ein Scheidenkrampf bei weitem nicht so dramatisch wie in den Männergeschichten geschildert wird. Das Pärchen muss nicht ins Krankenhaus. Noch nicht einmal eine medizinische Behandlung ist erforderlich.

    Was passiert bei einem Scheidenkrampf beim Sex?

    So ein Vorfall ereignet sich, wenn der Sex für beide Partner sehr lustvoll ist. Kurz vor dem Abspritzen schwillt sein Penis noch einmal etwas mehr an als zuvor. Wenn die Frau zur gleichen Zeit ebenfalls einen Orgasmus hat, zieht die Beckenbodenmuskulatur ihre Vagina zusammen. Sie packt seinen Penis mit festen Griff. Das steigert seine Lust noch mehr.

    Deutsche Erotikstars

    Wenn sein bestes Stück sehr gut gebaut ist, sie aber im Gegensatz ziemlich eng ist, kann es tatsächlich passieren, dass der Penis des Mannes in seiner Partnerin feststeckt. Das ist aber kein Grund zur Besorgnis. Wenn er abgespritzt hat, schrumpft sein Penis nach kurzer Zeit. Zur gleichen Zeit weitet sich ihre Pussy und die beiden können sich trennen. Für die Betroffenen scheint es eine sehr lange Zeit zu sein, in Wirklichkeit dauert so ein Scheidenkrampf kaum ein bis zwei Minuten.

    Lies auch: Die dämlichsten Sex-Unfälle der Welt

    Kann ein Scheidenkrampf bewirken, dass sein Penis in ihr stecken bleibt?

    Normalerweise passiert ein Scheidenkrampf vor und nicht beim Sex. In sehr seltenen Fällen kann es aber tatsächlich passieren, dass sich ihre Muschi so sehr verkrampft, dass sein bestes Stück in ihrer Muschi gefangen ist. Das passiert zum Beispiel wenn beide den Sex als sehr lustvoll erleben. Dann stößt er für gewöhnlich sehr tief in ihre Pussy. Seine Lust bewirkt, das mehr Blut als gewöhnlich in die Schwellkörper gepumpt wird. Dadurch schwillt sein Penis stärker als gewöhnlich an. Wenn Sie große Lust hat, fällt ihr Orgasmus stärker als normal aus.

    Beim Orgasmus zieht sich ihre Beckenbodenmuskulatur  zusammen. Dadurch kann es passieren, dass Er, zumindest kurzzeitig,  tatsächlich in ihr feststeckt. Ärztliche Hilfe ist aber nicht nötig. Wenn ihr Orgasmus und seine Erektion nachlassen, trennen sich die beiden von selbst wieder. Dass Sie aus einem anderen Grund beim Sex einen Scheidenkrampf bekommt, ist extrem selten. Vor einigen Jahren erging es einem Pärchen so als sie Sex im Wasser hatten. Durch das kalte Wasser bekam sie einen Scheidenkrampf. Das Pärchen musste ins Krankenhaus gebracht werden.

    Gefällt dir dieser Artikel?

    Klick auf einen Stern für deine Bewertung!

    Durchschnittliche Bewertung 4.8 / 5. Anzahl Bewertungen: 23

    Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

    Da du diesen Beitrag mochtest...

    ... folge uns doch gern auf:

    Es tut uns leid, dass du diesen Artikel nicht magst.

    Lass uns diesen Beitrag noch einmal überprüfen!

    Wie können wir diesen Artikel besser schreiben?

    Synonyme:
    Vaginismus
    « zurück zum Index

    Möchtest du unseren Newsletter bekommen?

    Einmal wöchentlich versenden wir unser "Bergfest" mit den neuesten Beiträgen, News, Interviews und mehr, damit du nichts mehr verpasst – kostenlos!


    Vorheriger ArtikelErotiklexikon: Phimsophilie
    Nächster ArtikelErotiklexikon: Wartenbergrad
    Erotiklexikon
    Unser Pornolexikon bietet allen Interessierten ausgiebige Informationen zu Begrifflichkeiten aus dem Erotikbereich. Einzelne Wörter werden anschaulich erklärt. Es ist neben dem Erotiklexikon zudem ein Fetischlexikon enthalten, das Begriffe aus dem Fetischbereich erläutert.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    guest
    Livecam Bonus
    0 Kommentare
    Inline Feedbacks
    Alle Kommentare sehen

    Die Buch-Empfehlung unseres Chefredakteurs Mario Meyer:
    "Künstliche Intelligenz – Werden wir alle vernichtet?"Buch-Empfehlung: "Künstliche Intelligenz – Werden wir alle vernichtet?"