Erotiklexikon: Schandlohn

    Von Erotiklexikon
    Voraussichtliche Lesedauer: 2 Minuten
    Schandlohn
    Schandlohn
    « zurück zur Übersicht
    0
    (0)

    Bezahlung für eine Sexarbeiterin

    Manche Begriffe sind schon längst nicht mehr zeitgemäß. Sie sind offen diskriminierend, sexistisch oder rassistisch. Dazu gehören zum Beispiel das N-Wort als Bezeichnung für Menschen mit dunkler Hautfarbe oder Krüppel als verächtlicher Ausdruck für Menschen mit einer körperlichen Behinderung. Auch das Wort Schandlohn gehört zu dieser Gruppe.


    Eronite empfiehlt dir
    Das Dating 3.0 – Die Zukunft des Dating


    Was ist mit dem Begriff Schandlohn gemeint?

    Der Begriff ist veraltet und wird heute so gut wie nicht mehr genutzt. Als Schandlohn bezeichnete man das Geld, das ein Mann für Sex oder andere sexuelle Dienstleistungen an eine Hure bezahlte. Andere Begriffe dafür waren Hurenlohn oder auch Dirnenlohn.

    Schandlohn

    Der Begriff spiegelt die niedrige Stellung der Prostituierten in der Gesellschaft wieder. Sexarbeiter wurden gebraucht. Sie erfüllten und erfüllen eine wichtige Funktion. Dank ihnen können unzählige Männer ihre sexuellen Fantasien in die Realität umsetzen und ausleben. Sie haben erfüllende sexuelle Erlebnisse mit Huren, die ihnen ihre Ehefrauen oder Lebensgefährtinnen nicht geben konnten oder wollten.

    Deutsche Erotikstars

    Trotzdem wurde die Tätigkeit der Prostituierten verächtlich betrachtet. Noch schlimmer, sie bewegten sich am Rande der Legalität. Früher waren Prostituierte bestenfalls geduldet und hatten keinerlei Rechte.

    Was bedeutete Schandlohn in der Praxis?

    Der verächtliche Begriff machte jedem deutlich, dass es sich um keine rechtmäßig erworbene Bezahlung handelte. Das waren Zahlungen wie Lohn, Gehalt, Honorar, Bezüge, Renten oder Sold. Ein Schandlohn oder Hurenlohn war dagegen unrechtmäßig. Die Hure hatte keinen Anspruch darauf.

    Lies auch: Au weia, verliebt in eine Prostituierte – Was nun?

    Sie hing vollkommen von der Laune ihres Freiers ab. Wenn der keine Lust hatte, sie zu bezahlen, war sie machtlos. Deshalb bestehen die meisten Prostituierten auch heute noch auf Barzahlung im Voraus. Eine Zahlung mit Karte kann man auch nachträglich zurückbuchen lassen.

    Wie sieht es heute mit dem Schandlohn aus?

    Der Begriff wird heute höchstens noch im Zusammenhang mit geschichtlichen Ereignissen benutzt. In Deutschland wird das Entgelt für sexuelle Dienstleistungen im Prostitutionsgesetz geregelt, das 2001 beschlossen wurde und 2002 in Kraft trat. Darin wurde erstmals in der deutschen Geschichte die Prostitution legalisiert und anderen freiberuflichen Tätigkeiten gleichgestellt.

    Lies auch: Kondompflicht seit 1.7. – Das Prostituiertenschutzgesetz

    Anstatt einen Schandlohn zu bekommen, hat sie Anspruch auf ein Entgelt aus dem Prostitutionsvertrag, einem mündlich geschlossenen Dienstleistungsvertrag, der trotzdem rechtsgültig ist. Weigert sich der Freier zu zahlen, kann die Hure den vereinbarten “Schandlohn” notfalls einklagen. Das ist auch bereits mehrfach geschehen.

    Gefällt dir dieser Artikel?

    Klick auf einen Stern für deine Bewertung!

    Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

    Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

    Da du diesen Beitrag mochtest...

    ... folge uns doch gern auf:

    Es tut uns leid, dass du diesen Artikel nicht magst.

    Lass uns diesen Beitrag noch einmal überprüfen!

    Wie können wir diesen Artikel besser schreiben?

    Synonyme:
    Hurenlohn, Dirnenlohn
    « zurück zum Index

    Möchtest du unseren Newsletter bekommen?

    Einmal wöchentlich versenden wir unser "Bergfest" mit den neuesten Beiträgen, News, Interviews und mehr, damit du nichts mehr verpasst – kostenlos!


    Vorheriger ArtikelErotiklexikon: Begleitagentur
    Nächster ArtikelErotiklexikon: Gold Digger
    Erotiklexikon
    Unser Pornolexikon bietet allen Interessierten ausgiebige Informationen zu Begrifflichkeiten aus dem Erotikbereich. Einzelne Wörter werden anschaulich erklärt. Es ist neben dem Erotiklexikon zudem ein Fetischlexikon enthalten, das Begriffe aus dem Fetischbereich erläutert.
    Abonnieren
    Benachrichtige mich bei
    guest
    Livecam Bonus
    0 Kommentare
    Inline Feedbacks
    Alle Kommentare sehen

    Die Buch-Empfehlung unseres Chefredakteurs Mario Meyer:
    "Künstliche Intelligenz – Werden wir alle vernichtet?"Buch-Empfehlung: "Künstliche Intelligenz – Werden wir alle vernichtet?"