Abtreibung in Deutschland – Was ist wann und wie erlaubt?

Von Dr. Dorothea Flogger
Voraussichtliche Lesedauer: 12 Minuten
Abtreibung in Deutschland – Was ist wann und wie erlaubt?
Abtreibung in Deutschland – Was ist wann und wie erlaubt?
4.7
(41)

Abtreibung: Schwangerschaftsabbruch in Deutschland – Infos & Rechte

Die Frage nach einem Schwangerschaftsabbruch ist eine zutiefst persönliche und emotionale Entscheidung, die jede Frau in Deutschland für sich treffen kann. In diesem Artikel erfährst du mehr über die rechtlichen Aspekte der Abtreibung in Deutschland und welche Rechte und Möglichkeiten dir dabei zustehen.


Eronite empfiehlt dir
Das Dating 3.0 – Die Zukunft des Dating


Ein Schwangerschaftsabbruch ist gemäß § 218 des Strafgesetzbuches (StGB) in Deutschland grundsätzlich strafbar. Diese Tatsache allein kann schon Ängste und Unsicherheiten hervorrufen. Es ist wichtig zu wissen, dass es jedoch Ausnahmen gibt, unter denen ein Schwangerschaftsabbruch straffrei bleibt. Eine dieser Ausnahmen ist die sogenannte Beratungsregelung nach § 218a StGB.

Es gibt staatlich anerkannte Schwangerschaftskonfliktberatungsstellen, in denen du sich vor einem Schwangerschaftsabbruch beraten lassen kannst. Die Beratung ist kostenlos und vertraulich. Nach Abschluss der Beratung erhältst du eine Beratungsbescheinigung, die du vorlegen musst, um den Schwangerschaftsabbruch durchführen zu lassen. Außerdem muss der Eingriff von einer Ärztin oder einem Arzt vorgenommen werden, der nicht an der Beratung beteiligt war.

Diese Ausnahmeregelungen sollen dazu dienen, dass du als betroffene Frau eine fundierte und wohlüberlegte Entscheidung treffen kannst. Es ist dein Recht, diese Entscheidung zu treffen und dabei Unterstützung zu erhalten.

Abtreibung in Deutschland – Was ist wann und wie erlaubt?
Abtreibung in Deutschland – Was ist wann und wie erlaubt?

Wir möchten dir in diesem Artikel einen umfassenden Überblick über die rechtlichen Aspekte der Abtreibung in Deutschland verschaffen. Bleib informiert und triff die Entscheidung, die für dich persönlich am besten ist.

Ausnahmen vom Strafgesetzbuch bei einem Schwangerschaftsabbruch

Ein Schwangerschaftsabbruch ist in Deutschland grundsätzlich rechtswidrig. Im Rahmen der Beratungsregelung nach § 218a StGB gibt es jedoch Ausnahmen, unter denen ein Schwangerschaftsabbruch straffrei bleibt.

Die Ausnahmen umfassen:

  1. Beratungsregelung: Die betroffene Frau ist verpflichtet, sich in einer staatlich anerkannten Beratungsstelle beraten zu lassen. Dabei muss eine bestimmte Frist zwischen der Beratung und dem Eingriff eingehalten werden. Zusätzlich muss der Schwangerschaftsabbruch von einer Ärztin oder einem Arzt durchgeführt werden, der nicht an der Beratung beteiligt war.
  2. Medizinische Indikation: Ein Schwangerschaftsabbruch ist nicht rechtswidrig, wenn für die Schwangere Lebensgefahr oder die Gefahr einer schwerwiegenden Beeinträchtigung des körperlichen oder seelischen Gesundheitszustandes besteht.
  3. Kriminologische Indikation: Liegt die Schwangerschaft aufgrund eines Sexualdelikts wie einer Vergewaltigung vor, kann ein Schwangerschaftsabbruch straffrei sein.

Bei Vorliegen dieser Gründe führt ein Schwangerschaftsabbruch zur Straffreiheit der betroffenen Frau. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass andere Beteiligte sich möglicherweise strafbar machen können.

Die Beratungsregelung

Die Beratungsregelung nach § 218a StGB ist eine gesetzlich vorgeschriebene Maßnahme, die vor einem Schwangerschaftsabbruch durchgeführt werden muss. Sie dient dem Schutz und der Unterstützung der schwangeren Frau. Die Beratung findet in staatlich anerkannten Beratungsstellen statt und umfasst eine umfassende Beratung zur Schwangerschaftsentscheidung, den rechtlichen Aspekten und den vorhandenen Hilfsangeboten. Die Beraterinnen und Berater sind dazu verpflichtet, neutral und vertraulich zu beraten. Nach Abschluss der Beratung erhält die betroffene Frau eine Beratungsbescheinigung, die sie für den Schwangerschaftsabbruch vorlegen muss.

Kostenübernahme eines Schwangerschaftsabbruchs

Die Kosten eines Schwangerschaftsabbruchs werden von der Krankenkasse übernommen, wenn medizinische oder kriminologische Gründe vorliegen. Sozial bedürftige Frauen haben ebenfalls Anspruch auf Kostenübernahme und müssen dafür einen entsprechenden Antrag bei der Krankenkasse stellen.

Die Einkommensgrenzen für die Bedürftigkeit werden jährlich festgelegt. Vom 1. Juli 2023 bis 30. Juni 2024 gelten Frauen als bedürftig, deren verfügbares persönliches Einkommen 1383 Euro im Monat nicht übersteigt und die kein kurzfristig verwertbares Vermögen besitzen.

Das ERONITE Dating

Die Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen gilt jedoch nicht, wenn der Schwangerschaftsabbruch nach der Beratungsregelung erfolgt. In diesem Fall können jedoch die Kosten für die ärztliche Behandlung während der Schwangerschaft und für die Nachbehandlung von Komplikationen geltend gemacht werden.

Die Kommission zur reproduktiven Selbstbestimmung und Fortpflanzungsmedizin

Um Regulierungen für den Schwangerschaftsabbruch außerhalb des Strafgesetzbuches zu prüfen, hat die Bundesregierung die Kommission zur reproduktiven Selbstbestimmung und Fortpflanzungsmedizin ins Leben gerufen. Diese Kommission besteht aus Expertinnen und Experten der Medizin, des Rechts, der Gesundheits- und Sexualwissenschaft sowie der Psychologie. Ihr Ziel ist es, die Möglichkeiten zur Regulierung des Schwangerschaftsabbruchs zu untersuchen und die Legalisierung der Eizellspende und der altruistischen Leihmutterschaft zu diskutieren. Die Arbeit der Kommission ist in zwei Arbeitsgruppen unterteilt, die sich mit den verschiedenen Aspekten der Fortpflanzungsmedizin befassen. Der Abschlussbericht der Kommission wird für März 2024 erwartet.

In den Diskussionen und Untersuchungen der Kommission werden Fragen der reproduktiven Selbstbestimmung und Fortpflanzungsmedizin erörtert. Dabei stehen die Regulierungen für den Schwangerschaftsabbruch außerhalb des Strafgesetzbuches im Fokus. Die Kommission wird Empfehlungen erarbeiten, um eine angemessene und rechtliche Regelung zum Schutz der Reproduktionsrechte der Frauen zu finden.

Rechtliche Regelungen zum Schwangerschaftsabbruch

Ein Schwangerschaftsabbruch ist nach § 218 Strafgesetzbuch (StGB) grundsätzlich rechtswidrig und steht unter Strafe. Personen, die einen Schwangerschaftsabbruch durchführen, können mit Freiheitsstrafe oder Geldstrafe bestraft werden. Es gibt jedoch Ausnahmen, die eine Straffreiheit ermöglichen.

Eine dieser Ausnahmen ist die Beratungsregelung nach § 218a StGB. Gemäß dieser Regelung ist ein Schwangerschaftsabbruch straffrei, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind. Dazu gehört unter anderem eine Beratung in einer staatlich anerkannten Beratungsstelle, die drei Tage vor dem Eingriff stattfinden muss. Durch diese Beratung soll eine umfassende Information und Unterstützung der betroffenen Frauen gewährleistet werden.

Zusätzlich zur Beratungsregelung gibt es weitere Fälle, in denen ein Schwangerschaftsabbruch straffrei sein kann. Eine medizinisch-soziale Indikation liegt vor, wenn für die Frau Lebensgefahr oder die Gefahr einer schwerwiegenden Beeinträchtigung des körperlichen oder seelischen Gesundheitszustandes besteht. Eine kriminologische Indikation liegt vor, wenn die Schwangerschaft auf einem Sexualdelikt wie einer Vergewaltigung beruht.

Es ist wichtig zu beachten, dass Ärztinnen und Ärzte das Recht haben, ihre Mitwirkung an einem Schwangerschaftsabbruch aus Gewissensgründen zu verweigern. Allerdings muss die Mitwirkung notwendig sein, um eine sonst unvermeidbare Gefahr für das Leben oder die Gesundheit der Frau abzuwenden. Das Weigerungsrecht des medizinischen Personals gilt gegenüber der Schwangeren, Arbeitgebern und Krankenkassen. Es soll sicherstellen, dass die individuellen moralischen und ethischen Überzeugungen respektiert werden, während gleichzeitig die Versorgung für Frauen gesichert ist.

Verfassungsmäßige Grundlagen zum Schwangerschaftsabbruch

Die Verfassungsmäßigen Grundlagen zum Schwangerschaftsabbruch sind in Deutschland fest in Artikel 1 Absatz 1 und Artikel 2 Absatz 2 des Grundgesetzes verankert. Diese Grundgesetzartikel beinhalten die Unantastbarkeit der Menschenwürde und die Unverletzlichkeit der Person, die es als höchste Maximen des Rechts betrachten. Das Bundesverfassungsgericht hat in einem Urteil von 1993 klargestellt, dass dem ungeborenen Leben rechtlicher Schutz zusteht und der Staat verpflichtet ist, das Leben, auch das ungeborene, zu schützen. Das Gericht entschied jedoch auch, dass der Gesetzgeber eine Straffreiheit in bestimmten Fällen regeln kann, um den Belangen von Schwangeren Rechnung zu tragen.

Weigerungsrecht des medizinischen Personals

Nach dem Schwangerschaftskonfliktgesetz hat das medizinische Personal das Recht, sich an einem Schwangerschaftsabbruch zu beteiligen oder dies abzulehnen. Niemand ist verpflichtet, an einem Schwangerschaftsabbruch mitzuwirken, es sei denn, dass dies notwendig ist, um eine sonst unvermeidbare Gefahr für das Leben oder die Gesundheit der Frau abzuwenden.

Das ERONITE Dating

Das Weigerungsrecht gilt für Ärztinnen und Ärzte sowie für anderes ärztliches Hilfspersonal. Es kann gegenüber der Schwangeren, Arbeitgebern und Krankenkassen geltend gemacht werden. Bedingungslos und ohne Begründung muss die Weigerung jedoch nicht akzeptiert werden. Allerdings sollen sich aus der Weigerung keine beruflichen Nachteile ergeben.

Rechte und Verantwortlichkeiten

Das Weigerungsrecht des medizinischen Personals gewährleistet eine persönliche Entscheidungsfreiheit in Bezug auf die Beteiligung an einem Schwangerschaftsabbruch. Gleichzeitig besteht die Verantwortung, dass eine notwendige medizinische Versorgung gewährleistet wird, wenn das Leben oder die Gesundheit der Frau gefährdet ist. Das Weigerungsrecht und die Pflicht zur medizinischen Hilfe sind sorgfältig gegeneinander abzuwägen, um den Schutz der Rechte aller Beteiligten zu gewährleisten.

Während Deutschland strenge Regelungen bezüglich des Schwangerschaftsabbruchs hat, sieht die Rechtslage in anderen europäischen Ländern oft anders aus. Viele Länder haben liberalere Gesetze und ermöglichen den Schwangerschaftsabbruch unter bestimmten Bedingungen. Im Folgenden werden einige Länder und ihre Rechtslage zum Schwangerschaftsabbruch vorgestellt:

1. Niederlande

Die Niederlande gelten als eines der liberalsten Länder in Bezug auf den Schwangerschaftsabbruch. Hier ist der Abbruch der Schwangerschaft bis zur 24. Woche erlaubt, sofern eine Frau eine Bedenkzeit von mindestens fünf Tagen einhält und eine ärztliche Beratung in Anspruch nimmt.

2. Schweden

In Schweden ist der Schwangerschaftsabbruch bis zur 18. Woche ohne bestimmte Gründe erlaubt. Danach sind Schwangerschaftsabbrüche nur unter bestimmten medizinischen oder sozialen Umständen zulässig. Eine Beratung ist nicht obligatorisch.

3. Frankreich

In Frankreich ist der Schwangerschaftsabbruch bis zur 12. Woche erlaubt. Frauen müssen eine Bedenkzeit von sieben Tagen einhalten und sich vor dem Eingriff einer ärztlichen Beratung unterziehen.

4. Großbritannien

In Großbritannien darf eine Frau eine Schwangerschaft bis zur 24. Woche abbrechen, sofern zwei Ärzte zu dem Schluss kommen, dass der Schwangerschaftsabbruch ihre physische oder psychische Gesundheit gefährdet. Nach der 24. Woche sind Schwangerschaftsabbrüche nur aus medizinischen Gründen erlaubt.

Die Rechtslage zum Schwangerschaftsabbruch kann sich in den einzelnen Ländern im Laufe der Zeit ändern, daher ist es wichtig, sich über die aktuellen Gesetze und Bestimmungen zu informieren, wenn man Fragen zum Schwangerschaftsabbruch hat.

Das ERONITE Dating

Ein Schwangerschaftsabbruch ist nach § 218 Strafgesetzbuch (StGB) grundsätzlich rechtswidrig und steht unter Strafe. Personen, die einen Schwangerschaftsabbruch durchführen, können mit Freiheitsstrafe oder Geldstrafe bestraft werden. Es gibt jedoch Ausnahmen, die eine Straffreiheit ermöglichen.

Eine der Ausnahmen ist die Beratungsregelung nach § 218a StGB. Gemäß dieser Regelung ist ein Schwangerschaftsabbruch straffrei, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind. Dazu gehört die Beratung in einer staatlich anerkannten Beratungsstelle, die spätestens drei Tage vor dem Eingriff stattfinden muss. Die Schwangere muss eine Beratungsbescheinigung vorlegen können. Zudem darf der Schwangerschaftsabbruch nur von einer Ärztin oder einem Arzt durchgeführt werden, der nicht an der Beratung beteiligt war.

Weitere Gründe, die zu einer Straffreiheit führen können, sind medizinisch-soziale Indikationen und kriminologische Indikationen. Bei einer medizinisch-sozialen Indikation ist ein Schwangerschaftsabbruch nicht rechtswidrig, wenn für die Schwangere Lebensgefahr oder die Gefahr einer schwerwiegenden Beeinträchtigung des körperlichen oder seelischen Gesundheitszustandes besteht. Eine kriminologische Indikation liegt vor, wenn die Schwangerschaft auf einem Sexualdelikt wie einer Vergewaltigung beruht.

Zusätzlich zum Recht der Schwangeren auf einen Schwangerschaftsabbruch haben auch Ärztinnen und Ärzte das Recht, ihre Mitwirkung aus Gewissensgründen zu verweigern. Dieses Weigerungsrecht gilt jedoch nicht, wenn die Mitwirkung notwendig ist, um eine sonst unvermeidbare Gefahr für das Leben oder die Gesundheit der Frau abzuwenden.

Ein wichtiger Aspekt bei einem Schwangerschaftsabbruch ist die Beratung. In Deutschland besteht die gesetzliche Verpflichtung zur Beratung in einer staatlich anerkannten Schwangerschaftskonfliktberatungsstelle gemäß § 218a StGB. Diese Beratungsstellen unterstützen Frauen in einer schwierigen Lage und bieten ihnen professionelle Beratung, Informationen und Unterstützung an.

Es gibt eine Vielzahl von Beratungsstellen in Deutschland, die sich auf Schwangerschaftskonflikte spezialisiert haben. Diese Stellen sind über das ganze Land verteilt und bieten Frauen eine vertrauliche und anonyme Umgebung, in der sie ihre Fragen und Ängste besprechen können. Die Beraterinnen und Berater in den Beratungsstellen sind geschult und erfahren in der Unterstützung von Frauen in schwierigen Lebenssituationen.

Abtreibung in Deutschland – Was ist wann und wie erlaubt?
Abtreibung in Deutschland – Was ist wann und wie erlaubt?

Beratungsinhalte und -ablauf

Während der Beratung werden verschiedene Themen besprochen, um den Frauen eine fundierte Entscheidung zu ermöglichen. Dazu gehören Informationen zu den verschiedenen Möglichkeiten, finanzielle Unterstützung, rechtliche Aspekte und psychosoziale Betreuung. Die Beratung ist zielführend, lösungsorientiert und auf die individuellen Bedürfnisse der Frauen ausgerichtet.

Die Beratung findet in der Regel in mehreren Sitzungen statt, um den Frauen ausreichend Zeit und Raum für ihre Fragen und Anliegen zu bieten. Die Gespräche sind vertraulich und unterliegen der Schweigepflicht. Frauen können sich gemeinsam mit ihrem Partner oder einer anderen Vertrauensperson beraten lassen, wenn sie dies wünschen.

Das ERONITE Dating

Die Beratungsregelung nach § 218a StGB hat erhebliche Auswirkungen auf den Schwangerschaftsabbruch in Deutschland. Durch die Verpflichtung zur Beratung in staatlich anerkannten Schwangerschaftskonfliktberatungsstellen wird sichergestellt, dass Frauen vor dem Eingriff umfassend informiert werden und Unterstützung erhalten. Dies ermöglicht es ihnen, eine fundierte Entscheidung zu treffen und ihre Rechte wahrzunehmen.

Die drei Tage Wartefrist zwischen Beratung und Eingriff bieten den Frauen Zeit zum Nachdenken und zur Klärung eventueller Fragen oder Bedenken. Sie erhalten die Möglichkeit, ihre Entscheidung zu überdenken und bei Bedarf weitere Beratung oder Unterstützung in Anspruch zu nehmen.

Die Tatsache, dass der Schwangerschaftsabbruch von einer Ärztin oder einem Arzt durchgeführt werden muss, der nicht an der Beratung beteiligt war, stellt sicher, dass der medizinische Eingriff unabhängig von der Beratung stattfindet. Dies gewährleistet objektive medizinische Entscheidungen und schützt die Interessen der Schwangeren.

Die Beratungsregelung trägt auch dazu bei, dass medizinische und kriminologische Gründe angemessen berücksichtigt werden. Frauen, die aufgrund von gesundheitlichen oder kriminologischen Umständen einen Schwangerschaftsabbruch benötigen, können dies im Rahmen der rechtlichen Bestimmungen durchführen lassen. Dies gewährleistet ihre Sicherheit und ihr Wohlergehen.

Die Beratungsregelung ist ein wichtiger Bestandteil des deutschen Rechtssystems und trägt dazu bei, dass Schwangerschaftsabbrüche unter angemessenen Bedingungen durchgeführt werden. Sie bietet Frauen die Möglichkeit, ihre Entscheidung zu treffen und ihre Rechte zu wahren, während gleichzeitig ihre Sicherheit und ihr Wohlergehen geschützt werden.

Das Bundesverfassungsgericht spielt eine wesentliche Rolle bei der Abtreibungsgesetzgebung in Deutschland. Es hat in der Vergangenheit wegweisende Entscheidungen getroffen, die die Rechte von schwangeren Frauen und den Schutz des ungeborenen Lebens abwägen. Insbesondere das Urteil von 1993 hat die rechtliche Grundlage für die heutige Regelung geschaffen.

Das ERONITE Dating

Das Urteil stellte fest, dass dem ungeborenen Leben rechtlicher Schutz zusteht und dass der Staat verpflichtet ist, das Leben zu schützen. Gleichzeitig erkannte das Gericht an, dass die Schwangerschaftskonfliktberatung und die Straffreiheit in bestimmten Fällen den Belangen der Schwangeren Rechnung tragen müssen.

Die Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts haben dazu geführt, dass die aktuellen Regelungen zur Abtreibung in Deutschland bestehen. Sie balancieren die Schutzbedürfnisse des ungeborenen Lebens, das Recht der Frau auf körperliche Selbstbestimmung und die Verpflichtung des Staates, Schutz und Beratung bereitzustellen.

Das Gericht hat außerdem klare Grenzen für das Weigerungsrecht des medizinischen Personals festgelegt. Ärzte und Ärztinnen haben das Recht, aus Gewissensgründen die Mitwirkung an einem Schwangerschaftsabbruch abzulehnen, solange dadurch keine unvermeidbare Gefahr für das Leben oder die Gesundheit der Frau entsteht.

In der Diskussion um den Schwangerschaftsabbruch in Deutschland zeichnet sich eine mögliche Veränderung ab. Die eingesetzte Kommission zur reproduktiven Selbstbestimmung und Fortpflanzungsmedizin prüft derzeit neue Regulierungen für den Schwangerschaftsabbruch außerhalb des Strafgesetzbuches. Experten verschiedener Fachgebiete haben sich zusammengeschlossen, um die aktuellen Regelungen zu überdenken. Der Abschlussbericht dieser Kommission wird für März 2024 erwartet.

Durch diese Überprüfung besteht die Möglichkeit, dass zukünftig neue Richtlinien für den Schwangerschaftsabbruch festgelegt werden. Dies könnte dazu führen, dass der Schwangerschaftsabbruch in bestimmten Fällen noch umfassender legalisiert wird und Frauen weiterhin die Möglichkeit haben, selbstbestimmt über ihre Schwangerschaft zu entscheiden.

Die Diskussion um den Schwangerschaftsabbruch ist ein gesellschaftlich sensibles Thema, bei dem es darum geht, die richtige Balance zwischen dem Schutz des ungeborenen Lebens und dem Recht auf reproduktive Selbstbestimmung zu finden. Es bleibt abzuwarten, welche Empfehlungen die Kommission aussprechen wird und wie diese von der Politik aufgegriffen werden. Die Zukunft des Schwangerschaftsabbruchs in Deutschland steht somit noch in den Sternen.

Quellen: 

Gefällt dir dieser Artikel?

Klick auf einen Stern für deine Bewertung!

Durchschnittliche Bewertung 4.7 / 5. Anzahl Bewertungen: 41

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Da du diesen Beitrag mochtest...

... folge uns doch gern auf:

Es tut uns leid, dass du diesen Artikel nicht magst.

Lass uns diesen Beitrag noch einmal überprüfen!

Wie können wir diesen Artikel besser schreiben?


Möchtest du unseren Newsletter bekommen?

Einmal wöchentlich versenden wir unser "Bergfest" mit den neuesten Beiträgen, News, Interviews und mehr, damit du nichts mehr verpasst – kostenlos!


Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
Livecam Bonus
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare sehen

Die Buch-Empfehlung unseres Chefredakteurs Mario Meyer:
"Künstliche Intelligenz – Werden wir alle vernichtet?"Buch-Empfehlung: "Künstliche Intelligenz – Werden wir alle vernichtet?"