Echt jetzt? Ist „Das Damengambit“ von Netflix sexistisch?

Von Valérie Francès-Pecker
Voraussichtliche Lesedauer: 5 Minuten
Echt jetzt? Ist “Das Damengambit” von Netflix sexistisch?
4/5 - (3 votes)

Der Streit um das Damengambit

Nona Gaprindaschwili war 1977 die erste weibliche Schachgroßmeisterin in der Geschichte. Sie ist der Meinung, dass Netflixbei der Darstellung ihrer Laufbahn in der bereits zum Kult gewordenen Serie gelogen hat. Die sowjetische Schachlegende Nona Gaprindaschwili aus Georgien fordert fünf Millionen US-Dollar von Netflix und beschuldigt das Unternehmen, ihre Karriere in ihrer Erfolgsserie „Das Damengambit“ (Originaltitel The Queen’s Gambit) auf „sexistische und herabwürdigende“ Weise beschrieben zu haben. „Das Damengambit hat dreist und absichtlich über Gaprindaschwilis Erfolge gelogen“, heißt es in der Klageschrift.

Gaprindashvilis Sieg über Männer

Echt jetzt? Ist “Das Damengambit” von Netflix sexistisch?In der Netflix-Serie, die von der in Kalifornien ansässigen Plattform ausgestrahlt wird, behauptet eine Figur, dass die georgische Meisterin in Wettkämpfen „nie gegen Männer angetreten“ sei. Diese Behauptung ist offensichtlich falsch sowie grob sexistisch und herabsetzend. Gaprindashvili hat tatsächlich männliche Gegner besiegt. In Nonas Klage wurde durch ihren Anwalt die Wahrheit wiederhergestellt:

Im Jahr 1968, dem Jahr, in dem diese Folge spielt, hatte sie gegen mindestens 59 männliche Schachspieler gespielt (28 davon gleichzeitig in einer Partie), darunter mindestens zehn Großmeister der damaligen Zeit, darunter Dragolyub Velimirovich, Svetozar Gligoric, Paul Keres, Bojan Kurajica, Boris Spassky, Viswanathan Anand und MikhailTal. Die drei Letztgenannten wurden im Laufe ihrer Karriere auch Weltmeister.

Das Damengambit habe dreist und absichtlich über Gaprindashvilis Erfolge gelogen, mit dem schäbigen und zynischen Ziel, das Drama zu steigern, indem es den Eindruck erweckt, dass sein fiktiver Held etwas geschafft hat, was keine andere Frau, einschließlich Gaprindashvili, geschafft hat.

Mehrere Spiele gegen männliche Gegner

Vor allem eine Passage ließ die georgische Meisterin aufspringen. In der letzten Folge von „Das Damengambit“ wird Nona Gaprindashvili vom Moderator des großen Finales des Schachturniers direkt angesprochen: „Das einzig Ungewöhnliche an ihr (Beth, der Heldin, Anm. d. Red.) ist wirklich ihr Geschlecht, und eigentlich ist das in Russland gar nicht so originell. Es gibt auch Nona Gaprindashvili, aber sie ist die Weltmeisterin der Frauen und hat noch nie gegen Männer gekämpft.“

Direkt zu FanCentro

Im weiteren Verlauf der Beschwerde erfährt man, dass Nona Gaprindashvili vor allem auf Netflix‘ Böswilligkeit sauer ist: „So hat das Damengambit in einer Geschichte, die Frauen inspirieren sollte, indem sie eine junge Frau zeigt, die auf den höchsten Ebenen des Weltschachs mit Männern konkurriert, die einzige echte weibliche Pionierin gedemütigt, die zur selben Zeit tatsächlich gegen Männer auf der Weltbühne angetreten war und sie besiegt hatte.

Lies auch: Sexismus in der Pornobranche? Gibt es das?

Diese arrogante Weigerung, die Verantwortung für ihre Handlungen zu übernehmen, war aufgrund ihres Mangels an Sensibilität schockierend, wenn man den Sexismus und den beleidigenden Charakter ihrer Lüge bedenkt.“

Keine russische Staatsbürgerin

Um der Beleidigung noch einen draufzusetzen, beschreibt das Damengambit Gaprindashvili als russische Staatsbürgerin. Obwohl sie wissen, dass sie Georgierin ist und dass die Georgier unter der russischen Herrschaft gelitten haben, als sie Teil der Sowjetunion waren“, geißelt die Verteidigung der Anklägerin weiter. Diese Vorwürfe sind besonders scharf gegen die Streaming-Plattform und die fiktionale Schöpfung von Scott Frank und Allan Scott gerichtet.

Echt jetzt? Ist “Das Damengambit” von Netflix sexistisch?

Ist „Das Damengambit “ also eine „sexistische und herabwürdigende“ Show? Ein äußerst schwerer Angriff, wo doch viele Stimmen die inspirierende Dimension dieser phänomenalen Miniserie und insbesondere die schauspielerische Qualität von Anya Taylor-Joy, die das Schachwunder Beth Harmon verkörpert, gelobt haben. „Der Erfolg von ‚Das Damengambit‘ ist eine großartige Nachricht für Mädchen und für das Schachspiel. Es ist zum Beispiel super begeisternd, dass die Bücher so wichtig für die Figur Beth Harmon sind, denn genau so bin ich aufgewachsen und habe meine Leidenschaft entwickelt“, hatte die britische Ex-Meisterin Sarah Longson jedoch auf den Seiten des Guardian betont.

Die Antwort von Netflix

Natürlich verteidigt sich die Plattform und weist Nona Gaprindashvilis Anschuldigungen zurück: „Netflix hat den größten Respekt für Frau Gaprindashvili und ihre illustre Karriere, aber wir glauben, dass diese Beschwerde unbegründet ist und wir werden diesen Fall energisch verteidigen.“

Direkt zu FanCentro

Wird Nona Gaprindashvili mit ihrer Klage und der geforderten Entschädigung von 5 Millionen Dollar Erfolg haben? Der Fall bleibt abzuwarten.

Ein absolutes Muss

Die Miniserie „Das Spiel der Dame“ ist zu einem Netflix-Muss geworden. Anya Taylor-Joy wusste sehr schnell, dass „Das Damengambit“ ein echtes Netflix-Phänomen werden würde. So sehr, dass die Schauspielerin die Rolle der Beth Harmon annahm, bevor sie überhaupt das Drehbuch gelesen hatte. Nachdem sie das gleichnamige Buch von Walter Tevis, auf dem die Serie basiert, verschlungen hatte, ging sie zu Scott Frank, dem Schöpfer, um ihm zu sagen, dass sie bereit sei, die Figur zu verkörpern. Übrigens hatte sie den Roman in weniger als einer Stunde gelesen!

Südafrika: Höhen und Tiefen gemischter Beziehungen

Fast ein Film

Viele Serien waren ursprünglich als Film gedacht. Diese Serie ist da keine Ausnahme. Heath Ledger, der als Joker in Christopher Nolans „The Dark Knight“ bekannt wurde, war ein großer Fan von Walter Tevis‘ Roman und dachte sogar über eine Verfilmung nach, wie Allan Scott im Independent berichtete. Dieser hatte an dem Drehbuch für Heath Ledgers Projekt gearbeitet. „Er war von der Geschichte begeistert, er war ein intensiver und sehr interessierter junger Mann, ich fühlte mich direkt zu ihm hingezogen“, erzählte er. Leider wurde der Film nie realisiert, da Heath Ledger am 22. Januar 2008 verstarb.

guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare sehen
Sexchat Live Cam