Gleitgel im Vergleich: Welche Arten Gleitmittel gibt es?

Von Dr. Dorothea Flogger
Voraussichtliche Lesedauer: 6 Minuten
Gleitgel im Vergleich: Welche Arten Gleitmittel gibt es?
5/5 - (2 votes)

Welches wählen, damit es wie geschmiert läuft?

Gleitgel wird auch Gleitmittel oder Gleitcreme genannt. Nicht nur beim Sex, sondern allgemein in der Technik ist ihr Einsatz weit verbreitet. Sie werden immer dann verwendet, wenn es darum geht, Reibung zu verringern.

Wie wichtig ist Gleitmittel beim Sex?

Die Antwort ließe sich kurz in einem Satz zusammenfassen: ohne Gleitcreme läuft nichts. Gleitmittel machen Sex angenehmer und im Fall von Analsex überhaupt erst möglich. Sie erhöhen das Lustgefühl und verhindern kleine Verletzungen, die zu Infektionen führen könnten.

Gleitgel im Vergleich: Welche Arten Gleitmittel gibt es?

Bei sexueller Erregung produziert der menschliche Körper seine eigenen Schmierstoffe in Form von Schleim. Beim Mann sind es die Lusttropfen, die den Penis mit einem dünnen Film überziehen und bei der Frau der Mösensaft. Beide sollen das Eindringen in ihre Muschi erleichtern.

Natürliche Mittel sind die besten, aber leider nicht besonders zuverlässig. Millionen von Frauen leiden unter Scheidentrockenheit. Dadurch empfinden sie beim Sex große Schmerzen. Aus der Lust wird Qual. Dem Partner macht das Eindringen in ihre trockene Pussy ebenfalls keinen Spaß. In Fakt droht beiden bei “Trockensex” Verletzungsgefahr. Beim Analsex ist es noch schlechter. Der Hintereingang produziert keinen Schleim. Ohne Gleitgel flutscht hier gar nichts.

Ähnlich sieht es bei Sexspielzeug wie Dildos, Vibratoren und Masturbatoren aus. Nur mit Gleitgel machen sie richtig Spaß.

Welches sind die wichtigsten Arten von Gleitmittel?

Die Auswahl ist riesengroß. Namhafte Onlineshops bieten Dutzende von Sorten mit allen möglichen Eigenschaften an. Manche haben einen bestimmten Geschmack oder ein bestimmtes Aroma. Andere wirken anregend oder leicht betäubend. Einige sind mit Spermiziden vermischt. Das sind Gele, die Spermien abtöten und zur Empfängnisverhütung dienen. Wieder andere erzeugen bei der Benutzung ein Gefühl der Wärme oder Kälte. Die Verwirrung ist groß.

Am wichtigsten ist die Unterscheidung zwischen Gleitmitteln, die auf Wasser oder Silikonöl basieren und solchen, deren wichtigster Bestandteil Fette oder organische Öle sind.

Warum ist der Unterschied so wichtig?

Gleitgel auf Wasserbasis oder mit Silikonöl kann bedenkenlos eingesetzt werden. Die Präparate sind gut verträglich und verursachen keine allergischen Reaktionen. Am wichtigsten ist jedoch, dass sie Latex nicht beschädigen. Latex wird auch heute noch oft für Kondome und Sexspielzeuge eingesetzt. Benutzt man ein fetthaltiges Gleitgel zusammen mit einem Latexkondom, kann das beschädigt werden.

Gymbunny braucht keins?

Im schlimmsten Fall führt das zu einer Schwangerschaft oder einer Infektion mit einer Geschlechtskrankheit.

Was ist besser, Gleitmittel auf Wasserbasis oder mit Silikonöl?

Beide Sorten haben ihre Vor- und Nachteile. Gleitgel auf Wasserbasis ist in der Regel günstiger als solches mit Silikonöl. Sein größter Vorteil besteht darin, dass es sich leicht aus der Bettwäsche und Dessous auswaschen lässt. Die Wirkung hält jedoch nicht lange an. Dauert der Sex länger, muss erneut eingecremt werden. Gleitcreme auf Wasserbasis trocknet schnell ein. Billige Mittel werden von der Haut nicht absorbiert und bilden Krümel und Schuppen.

Bei Gleitgel mit Silikonöl passiert das nicht. Es hält lange an und trocknet nicht ein. Es besitzt eine hervorragende Gleitfähigkeit, die über Stunden bewahrt bleibt. So praktisch es ist, hat es einen großen Nachteil. Es lässt sich nur schwer auswaschen. Wenn man manchmal in Pornos fleckige Bettlaken sieht, sind das keine Spermaflecken, sondern Reste von Gleitmitteln mit Silikonöl, die sich nicht oder nur sehr schwer auswaschen lassen. Die Betreiber von Saunaclubs und Bordellen können ein Lied davon singen. Wegen Gleitgele mit Silikonöl müssen sie ständig die Laken erneuern.

Welches Gleitgel ist das richtige?

Gleitgel im Vergleich: Welche Arten Gleitmittel gibt es?Das kommt ganz auf den Zweck und die Umstände an. Pärchen, die noch wenig Erfahrung haben oder nur ab und zu ein Präparat benutzen, sind mit Gleitgelen auf Wasserbasis am besten beraten. Sie sind einfach anzuwenden und Flecken lassen sich leicht auswaschen. Für die meisten sollte es kein Problem sein, zwischendurch neue Creme aufzutragen.
Gleitgel mit Silikonöl sollte dagegen beim Analverkehr eingesetzt werden. Gegenüber Mitteln auf Wasserbasis hat es den Vorteil, dass es eine stärkere Schmierwirkung erzielt und länger anhält.

Ein Mittel auf Wasserbasis müsste ständig erneut aufgetragen werden. Das wird schnell nervig und verdirbt den Spaß. Um Flecke auf dem Bettlaken zu vermeiden, kann man eine Unterlage auflegen. Im Handel gibt es Einweg-Unterlagen für Menschen mit Harninkontinenz. Sie haben auf der Innenseite ein saugfähiges Vlies und werden auf der Außenseite mit Klebestreifen auf dem Laken befestigt. Wenn der Spaß vorbei ist, wird die Einlage einfach entsorgt.

Was ist mit den speziellen Mitteln?

Eingangs wurden viele Gleitgele mit besonderen Eigenschaften erwähnt. Ob die gut sind oder nicht, ist meistens Geschmackssache. Auf Gleitgel mit Aroma trifft das sogar wortwörtlich zu. Mittel mit bestimmten Eigenschaften können dem Sex einen besonderen Kick verleihen. Da kann man gemeinsam ein wenig experimentieren und Spaß haben. Etwas anders sieht es aus, wenn das Gleitmittel zusammen mit Sexspielzeug verwendet werden soll.

Dafür eignen sich nur solche Produkte, die ausdrücklich vom Hersteller als für diesen Zweck geeignet bezeichnet werden. Für hochwertiges Sexspielzeug bringen die Hersteller sogar oft eigene Produkte auf den Markt. Im Zweifelsfall ist der Käufer mit so einem Gleitgel besser beraten, selbst wenn es etwas teurer sein sollte. Das falsche Präparat kann ein teures Sexspielzeug bereits nach einmaligen Gebrauch zerstören.

Was tun, wenn kein Gleitgel zur Hand ist?

In solchen Fällen kann man sich für kurze Zeit mit Hausmitteln behelfen. Am beliebtesten und einfachsten ist Spucke. Es ist ein Schleim, der vom Körper produziert wird und die Reibung vermindert. Richtig angewendet, kann Spucke Gleitgel ersetzen. Im Rahmen des Vorspiels leckt der Mann ausgiebig die Pussy seiner Partnerin. Dabei benutzt er reichlich Spucke. Wenn er es geschickt anstellt, wird ihre Vagina dabei auch noch von allein nass, weil sie Lust bekommt. Nach kurzer Zeit läuft sie regelrecht aus und ist bereit, seinen harten Schwanz zu empfangen. Irgendwelche industriell gefertigten Produkte sind in diesem Fall überflüssig.

Gleitgel-Ersatz: Was geht - und was nicht geht

Eine andere Möglichkeit ist Vaseline. Sie ist als Kosmetikprodukt sehr beliebt und in fast jedem Haushalt zu finden. Als Gleitgel ist sie gut geeignet, weil sie gut vertragen wird, kaum Allergien hervorruft und eine gute Schmierwirkung besitzt. Bei ihrer Anwendung muss man jedoch beachten, dass es sich um ein Produkt handelt, das auf organischem Fett oder Öl basiert. Das bedeutet, Vaseline greift Produkte aus Latex an.

Latexkondome bekommen Löcher oder können reißen und die glatte Oberfläche mancher Sexspielzeuge kann rau und rissig werden. Bei Kondomen aus Silikonkautschuk oder Sexspielzeug aus Silikon besteht diese Gefahr nicht. Trotzdem ist es besser, ein richtiges Gleitgel zu verwenden. Hausmittel als Gleitcreme oder Gleitmittel sind nur ein Notbehelf.

Nicht klicken!

SAG UNS DEINE MEINUNG ZU DIESEM ARTIKEL

Please enter your comment!
Please enter your name here