Erotikvergnügen vrXcity und die Generation Sex

Von Jens Haberlein -
Voraussichtliche Lesedauer: 3 Minuten
Erotikvergnügen vrXcity und die Generation Sex

Sexcommunity fürs Handy
VX Videostation

Rasante Entwicklung der VR-Technologie bei vrXcity

Vom Pornokino zur interaktiven virtuellen Erotikwelt

Sexualität ist so alt wie die Menschheit selbst. Sie steht heute jedoch nicht mehr nur im Zusammenhang mit Fortpflanzung oder sexueller Aufklärung, sondern das Vergnügen und der Spaß an der Sache selbst rücken in den Vordergrund. Vergnügten sich Erotikinteressierte in den 70er Jahren noch in Pornokinos, stillten Folgegenerationen ihre sexuellen Gelüste im Stillen durch VHS- Kassetten, Blu-rays und moderne Streamingdienste. Produktionsfirmen gingen mit Virtual Reality wie bei vrXcity einen Schritt weiter und erschufen Erotikstreifen in 360 Grad.

Doch auch innerhalb der VR-Technologie entwickelt sich das Angebot rasant, denn nur passives Zuschauen verliert seinen Reiz. „Aktives Miterleben ist das Erotikvergnügen der Zukunft. Somit entsteht mit der vrXcity die weltweit erste VR- Erotikwelt, die zur Interaktion mit Avataren verführt“, erklärt Tobias Platte. Platte ist Geschäftsführer der me.mento 3D manufacture GmbH in Berlin und Gründer der vrXcity.

Erotikvergnügen vrXcity und die Generation SexGeneration Sex: Future is now

Was unter anderem mit Erotikstreifen wie Andy Warhols „Blue Movie“ begann, breitete sich rasend schnell zu einem echten Porno-Hype aus. Schätzungen zufolge dreht sich heute jede vierte Suchanfrage im Web um Pornografie. Doch hier scheint kein Ende in Sicht, denn die Vielfalt erotischer Inhalte wächst kontinuierlich. „Mittlerweile befinden sich mehr als 1.000 VR-optimierte Pornofilme auf dem Markt. Diese zielen vor allem auf die mobile Nutzung der neuen Technologien via Smartphone ab. Dies zeigt die enorme Relevanz der digitalen Weiterentwicklung“, betont Tobias Platte und weiß: „Die nächste digitale Revolution steht unmittelbar bevor.“

Wie virtuelle Animationen die Erwachsenenbranche verändern

Daher entwickelten die Berliner Experten mit modernster VR-Technik ein interaktives und individuelles Erotikabenteuer. Es lässt so gut wie keine Wünsche offen. Im Unterschied zu den bisherigen Angeboten der Erotikindustrie können User in der vrXcity mehr, als sich nur im Raum umschauen und zusehen, wie ein Film vor ihnen abläuft. Denn: „In der vrXcity ist der Kunde ein aktiver Part, der verschiedene Fetische nicht nur interaktiv ausleben, sondern diese auch individuell nach seinen Wünschen gestalten kann“, erklärt der Experte.

Erotikstars hautnah erleben mit vrXcity

Für das interaktive Abenteuer ließen sich bereits viele Stars der Erotikbranche von Kopf bis Fuß einscannen und als naturgetreuer Avatar in die virtuelle Welt integrieren. Um dies zu verwirklichen, arbeiten Entwickler täglich an den realistischen und detailreichen Nachbildungen mit dem Ziel, dass sich alle Körperteile natürlich bewegen. Dies betrifft neben einzelnen Muskeln auch Haare, Gesichtszüge und sogar die individuellen Geschlechtsorgane.

Messenger und Marketing-App für Stars und Sternchen

Zu den Top-Stars der vrXcity zählen unter anderem Micaela Schäfer, US-Darstellerin Jessica Drake und Darsteller Steve Holmes sowie die deutschlandweit bekannte Texas Patti. Usern steht somit ein breites Spektrum von Damen und Herren zur Auswahl. Sie laden zu erotischen Abenteuern ein – der Kreativität sind dabei nahezu keine Grenzen gesetzt. Doch damit nicht genug. „Für die Zukunft planen wir viele weitere Extras, die wir nach und nach in die vrXcity implementieren.

Neuerungen bringen hierbei nicht nur die kontinuierlich wachsende 3D-Avatar-Datenbank, sondern auch einige Specials durch verschiedene Partnerunternehmen“, ergänzt Tobias Platte. Mit der vrXcity entsteht somit eine revolutionäre Erlebniswelt, die die schönste Nebensache der Welt auf eine ganz neue Stufe stellt.

Hier nicht klicken!

SAG UNS DEINE MEINUNG ZU DIESEM ARTIKEL

Please enter your comment!
Please enter your name here